Ich probiere sehr gerne neue Sachen aus. Deshalb musste ich den OdiCoat-Gel zur Stoffbeschichtung, der direkt neben der Kasse im Stoffladen stand, einfach kaufen.

Er passt perfekt für einen Stoff von Treeebird. Bei Treeebird Sandra Pick kann man ihre Illustrationen auf Stoff bestellen und diese werden dann von stoff-schmie.de direkt in der gewünschten Menge produziert. In die Bärenillustrationen hab ich mich auf den ersten Blick verliebt.

Der Baumwoll-DIY-Stoff ist super um kleine Taschen oder einen Turnbeutel zu nähen. Ich wollte mir ein Etui für meine Brushletteringstifte nähen und dazu wäre es ja super, wenn der Stoff beschichtet ist. Perfekt für ein OdiCoat-Projekt.

Das OdiCoat muss man mehrmals auf den Stoff auftragen und dazwischen immer wieder gut trocknen lass. Es braucht also einige Zeit, dafür hat man nachher sein Wunschstoff als beschichteter Stoff.

Ich schützte meinen Tisch mit einem Backpapier und befestigte den Stoff mit der rechten Seite nach oben. Zuerst muss man das Gel mit dem Pinsel auf den Stoff geben und danach mit der OdiCoat-Karte den Gel in den Stoff einarbeiten. Danach eine Stunde trocknen lassen und den zweiten Auftrag anbringen. Nochmals 30 bis 60 warten, bis die Schicht staubtrocken ist und den letzten, dritten Auftrag anbringen. Danach 12 Stunden trocken lassen und danach weiterverarbeiten.

In meinem Nähzimmer scheint es ganz schön staubig zu sein, immer wieder kämpfte ich nämlich mit Fusseln auf dem Gel, die man auf dem hellen Stoff recht gut sieht. Also zuerst besser Staubsaugen!

Genäht hab ich ein Reissverschlusstäschchen mit der Grösse 21.5 x 14 cm. So passen meine Tombow ABT Brushpens super hinein. Auch hab ich mal wieder ein Snappap-Label gebraucht. Zusammen mit dem Kupfer-Reissverschluss sieht das Täschchen echt chic aus.

Nun muss ich Lettern üben, damit mein Brushlettering-Etui auch zum Einsatz kommt. Dafür hab ich mir den Brush-Lettering-Guide von Frau Hölle gekauft und schon fleissig geübt.

Odi-Coat Stoffbeschichtung: Anleitungsvideo, gekauft bei Das Atelier für Textiles, Rapperswil
Stoff: DIY-Stoff von Sandra Pick, hergestellt von stoff-schmie.de
Reissverschluss: Reissverschluss und Zipper “metallic kupfer” im Set, gekauft bei Kreando.ch
Label: Snappap-Label von Dortex.ch

Schon lange fragte ich meine Schwester, was ich denn meinem Göttibueb auf den dritten Geburtstag schenken soll. Sie wünschte sich einen Pyjama-Sack für ihn. Lange suchte ich nach Inspiration, aber so richtig gefiel mir einfach nichts.

Hast du früher auch einen “Pischi-Sack” gehabt? Ich hatte einen Clown, an dem ich auch super meine Haarspängeli befestigen konnte. Unsere Pischisäcke hingen alle im Gang vor dem Schlafzimmer und wurden an einem Kleiderbügel aufgehängt.

Für meine zwei Neffen und meine Nichte nähte ich ja vor kurzem Tierkissen. Kurz danach ist noch das Ebook Tierkissen Einhornbande von Paul&Clara und Rosarosa erschienen. Da mein Göttibueb ein grosser Rössli-Fan ist, wäre das Pferd für ihn perfekt gewesen, doch jetzt hat er schon das Fuchs-Kissen.

Darum hatte ich die Idee das süsse Einhorn in ein Pferd-Pyjama-Sack umzuwandeln. Ich druckte die Vorlage mit 80% aus. So ist der Sack ca. 34 cm im Durchmesser. Das Vorderteil nähte ich doppelt und machte eine 4 cm breite Überlappung vom Kopf zum Mund. Schliessen kann man den Sack mit einem Klettverschluss. Als Aufhängevorrichtung befestigte ich oben in der Mitte vom Umrandungsband eine 8 mm grosse Öse. Da passt der Kinderkleiderbügel von IKEA perfekt hindurch.

Irgendwie find ich ein “Pischi-Sack” als Geburigeschenk aber ein bisschen unspektakulär. Deshalb werde ich noch eine Tischbombe und ein Pferde-Tierbuch darin verstecken. Ich freue mich schon sehr auf seinen Geburi… es ist aber erst in einem Monat so weit… doch seit November hab ich jetzt überlegt, wie der Pischi-Sack aussehen soll. Drum bin ich so froh, hängt er jetzt noch eine Weile bei mir im Nähzimmer!

Schnittmuster: Tierkissen Einhornbande von Paul&Clara und Rosarosa, umgeändert von mir als Pyjamasack
Stoff: dicker Sweat gekauft beim Das Atelier für Textiles, Rapperswil
Plott: Folien von Jasando.ch

Verlinkt bei: Made4BOYS, Kiddikram

Für meine zwei Neffen und meine Nichte hab ich ein Silvestergeschenk genäht: für jeden gibts ein Tierkissen!

Als das Ebook von Rosarosa und Paul&Clara erschien, verliebte ich mich sofort in die Waldtierkissen! Da ich erst seit kurzem einen Plotter besitze, ist es ausserdem ein super Projekt diesen zu gebrauchen. Die Tierkissen sind 70 cm gross und perfekt als Bodenkissen um stundenlang Bilderbücher anzuschauen.

Mein Mami besitzt einen riesigen Nähmaterialfundus und somit musste ich nur noch braunen Stoff für den Bär kaufen. Innenkissenstoff, orange, weiss, grau und drei lange Reissverschlüsse sind somit vom Grossmami. Sie freut sich immer sehr, wenn ich etwas gebrauchen kann, das sie lange gehütet hat!

Die Plotterfolien bestellte ich bei jasando.ch. Lange suchte ich, bis ich eine kupfer-metallic-Folie fand. Aber der Bär soll goldig, der Hase silbrig und der Fuchs kupfrig werden! Mit den Metallicfolien kämpfte ich mich sehr ab. Mit dem Bügeleisen die richtige Temperatur und den passenden Druck zu finden ist gar nicht einfach! Da freute ich mich sehr, als ich von meiner Schwester und ihrem Mann auf Weihnachten eine Fenta Transferpresse bekam!

Einzig das Reissverschlusseinnähen bereitete mir so einige Mühe. Mit denen konnte ich mich einfach noch nie richtig anfreunden und schon wieder drücke ich mich vor dem nächsten Projekt. Obwohl das sicher ganz toll wird! Ich hab nämlich mit OdiCoat Baumwollstoff wasserabweisend gemacht und möchte mit einem Kupfer-Reissverschluss ein hübsches Stiftetäschchen nähen.

Schnittmuster: Tierkissen “Waldtiere” von Rosarosa und Paul&Clara
Stoff: Von meinem Mami, brauner Stoff vom Bär von Das Atelier für Textiles, Rapperswil
Folien: jasando.ch

Verlinkt bei: Kiddykram

Im Päckchen 21 steckte ein Stück schwarzes SnapPap. SnapPap ist ein einzigartiges Papier, das sich vernähen lässt und auch als veganes Leder bezeichnet wird. Im Päckchen 22 ist ein violettes Gummiband. Ob das wohl für ein weiteres Projekt ist?

Ja, am nächsten Tag ist nämlich eine Anleitung für eine Passhülle dabei.

Die Anleitung ist von Matroshka Design. In der Passhülle finden die Flugtickets und Reiseunterlagen, Geld- oder Visitenkarten, ID und Pass platz. Ich bin mich gewohnt mit möglichst wenig Gepäck zu reisen und die Passhülle wäre für mich zu gross. Vielleicht kommt sie mal mit auf einen Städtetrip. Dann muss ich sie ja nicht lange tragen. Über meine Reisen berichte ich zusammen mit meinem Freund auf herrmoni.com. Unsere nächste Reise führt uns diesen Winter nach Tromsø. Da freue ich mich schon sehr darauf!

…und was steckt wohl im grossen Päckchen der Nummer 24?

Es ist eine Eigenproduktion von Näkpaket: der Jersey Magical Peycock!

Ich bin gespannt, was ihr daraus näht! Ich hab noch so gar keine Idee…mit grün und petrol tue ich mich ein bisschen schwer…aber hey, den Geschmack von allen kann ein Nähkalender nie treffen. Das Team von Nähpaket hat es aber sehr, sehr gut gemacht und wirklich hochwertige Produkte und eine grosse Vielfalt in die 24 Päckchen gepackt!

…als Tüpfchen auf dem i gibt es als Zusatz noch eine Joker-Päckchen, das man an einem beliebigen Tag öffnen kann. Darin steckte eine kleine Stüssigkeit: ein Geduldsfaden! Den braucht man manchmal beim Nähen!

Vielen Dank an Iris von Gufechnopf, Anita von Urmeli und Xenia von Wiiberchram, die zusammen als Team von Nähpaket zum vierten Mal einen tollen Adventskalender zusammen gestellt haben! Danke, dass ich für euch die Fotos machen durfte und ihr mir den Inhalt geschenkt habt! Ich habe sehr viel Freude daran!

In den nächsten Päckchen steckten ein Nähhelfer und wunderhübsche Wintersachen!

17: lange Wonderclips

18: Eigenproduktion Schneeflocken Jersey

19: 5 Labels mit silbriger Schneeflocke

20: zwei grosse Glöcklein

Die Wonderclips finde ich sehr praktisch und verwende die kleinen Wonderclips schon lange. Die langen Clips sind sicher sehr praktisch, um mehrere dicke Lagen zusammen zu stecken. Die brauche ich sicher, wenn ich den nächsten Kinderwagenmuff mit Wachstuch, Teddyplüsch und dickem Vlies nähe. Bei Wachstuch sind sie besonders praktisch, da es dann keine Löcher in den Stoff gibt.

Der Schneeflockenjersey riecht ein bisschen streng (evtl. vom Glitzerdruck?) und ich würde ihn unbedingt zuerst waschen. Daraus hab ich einen Knopfschal nach Leni Pepunktet genäht und noch ein Kinderset mit dem Freebook Snood und Bean*ee von Nipnaps. Ich hoffe fest es gefällt meiner Schwester und meiner Nichte, dass sie das erste Mal im Partnerlook unterwegs sein können.

Die schönen Labels vom 19. Dezember haben da auch gleich eine Verwendung gefunden!

Ein grosses Glöcklein möchte ich noch mit einem schönen Band am Holzschlitten befestigen, so dass man mich hört, wenn ich mal den Berg herunter sause! Das zweite kommt vielleicht ans Rössligschirr vom Steckenpferd, das ich meinem Göttibueb auf Weihnachten mache. Ich bin gespannt, für was die anderen Nähkalender-Besitzerinnen diese Sachen verwenden!

 

Im Päcklein 13 ist eine Applikation mit dem Nähpaket-Vögelchen drauf. Ich hab noch nie solche Applikationen verwendet. Aber vielleicht findet sie mal Verwendung bei einem Loch in der Kinderhose…


In den nächsten Päckchen steckt das nächste Nähprojekt: Armstulpen!
Im Päckchen 14 ist ein wunderschöner Jersey, eine Eigenproduktion von Nähpaket. Den Lace-Love-Stoff find ich richtig toll! Kombiniert mit dem schwarzen Jersey aus dem Päckchen 15 wird es sicher ganz edel! In Päckchen 16 steckt eine Anleitung von Matroshka Design für Armstulpen. Die Stulpen können in verschiedenen Längen und mit oder ohne Daumenloch genäht werden. Ich wählte die Daumenlochvariante und verlängerte sie noch bis zur längsten Variante.

Die Stulpen können auf beiden Seiten getragen werden, so passen sie sicher immer zur Jacke oder zum Oberteil.

Mir sind die Stulpen leider ein bisschen zu gross. Jetzt werden sie deshalb hübsch verpackt und kommen unter den Christbaum!

In Päcklein 9 steckten zwei Spitzenreissverschlüsse. Die eigenen sich super um ein Täschlein noch hübscher zu machen. Eine gute Anleitung findest du bei Pattydoo, für ein einfaches, kleines Täschchen. Das gratis Schnittmuster hat eine Länge von 20 cm. Du kannst es gut auch vergrössern auf die Länge vom Reissverschluss (28 cm). Vervliest und zugenäht hat auf ihrem Blog beschrieben, wie sie einen Spitzenreissverschluss in ein Vicky Täschchen (auch von Pattydoo) einnäht. Das möchte ich bald auch ausprobieren!

naehkalender_9_01

Ich hab das Spitzentäschchen nach der Anleitung von Pattydoo genäht. Den Reissverschluss hab ich gekürzt. Bei einem Spitzenreissverschluss muss du unbedingt gut darauf achten, dass er nicht zu nah an der Stoffkante angenäht wird, so dass der Zipper noch gut geschlossen werden kann. Obwohl ich darauf achtete, lässt sich mein Reissverschluss nur mit viel Kraft schliessen. Also unbedingt nach dem Reissverschluss einnähen überprüfen, ob es passt und sonst lieber nochmals auftrennen und neu einnähen.  Beim Nächsten klappt es bei mir bestimmt auch besser!

Bei Päcklein 10, 11 und 12 steckte das nächste Nähprojekt dahinter: ein Handyholder!

Ich hatte vor einigen Jahren einen Handyholder geschenkt bekommen und ihn oft gebraucht. Doch bei meinem neuen Handy war er nicht mehr im Einsatz. Der schlichte geometrische Stoff gefällt mir sehr gut. Vielleicht findet mein Handy also wieder einen Platz zum Aufladen!

Ich hab den Handyholder gemäss Anleitung genäht. Bei einem nächsten würde ich sicher die Grösse anpassen, damit das Handy ganz hineinpasst. Das Zusatzfach braucht es nicht unbedingt. Dann könnte man auch einfach den Stoff weiter nach oben falten und die Grösse erst am Schluss anpassen. Das Anbringen der riesigen Öse ist sehr einfach: nur fest zusammendrücken. Die orange Öse werde ich wahrscheinlich noch ansprayen. Orange ist so gar nicht meine Farbe. Aber schwarz und geometrische Muster finde ich sehr toll!

na%cc%88hkalender_101112_handyholder_02

…jetzt gehts nur nochmals zwölf Tage bis Weihnachten und da warten noch ein paar tolle Sachen in den nächsten Päckchen! Also schau wieder hier vorbei, ich würde mich freuen!

Am Samstag, 10. Dezember 2016 hat Faybee 8 Nähbloggerinnen eingeladen für einen Stickolaus-Tag! Zusammen mit Bernina hat sie das Projekt #sewing2help auf die Beine gestellt.

Sewing2help ist eine schweizweite Näh- und Sammelaktion und unterstützt zusammen mit der Winterhilfe armutsbetroffene Personen. Wenn du auch ein Teil davon sein willst, kannst du bis am 20. Dezember 2016 Loopschals nähen und bei einem Bernina-Händler abgeben.

Faybee hatte den Raum wunderschön dekoriert und acht Bernina-Nähmaschinen warteten bereits auf uns. Bevor es aber an die Nähmaschinen ging, gab es einen gemütlichen Brunch mit vielen Köstlichkeiten von Alnatura. Ich fand es richtig toll, mal all die Persönlichkeiten hinter den Labels und Blogs kennenzulernen. Dabei waren Faybee, Lockenknopf, Stjärnmönster, LiaEl, WalliBa, Siebenzahn, Nipnaps, IRONneedle und ich – dorflaedeli.

Fabienne von Faybee erklärte uns die B555 mit dem Stickmodul und schon konnten wir loslegen.

Ich wählte als erstes eine einfache Datei mit nur einer Stickfarbe; ein Hirschkopf. Dieser dauert nur 7 Minuten zum Sticken. Da ich sonst auf einer B380 nähe und mich mit Computern gut auskenne, war die Bedienung recht intuitiv und einfach. So stickte der Hirsch vor sich hin und ich trank Tee. Danach wollte ich ein Reh sticken doch irgendwie überschrieb ich die Datei mit dem Fuchs…hm. Darum gab es dann einen Fuchs. Der Fuchs wird mit drei Farben gestickt. Die Farben aufeinander abzustimmen ist gar nicht so einfach und erfordert sicher ein bisschen Erfahrung. Dann gab’s noch einen ganz schnellen Snood ohne Stickerei und ich musste leider schon aufräumen, da ich noch Rueda-Training hatte. Das Salsatanzen nach dem intensiven Nähtag war ein perfekter Abschluss für den tollen Samstag!

Vielen Dank, dir Fabienne, für die tolle Organisation und das schöne Stickarmband als Geschenk, Bernina für das Zur-Verfügung-Stellen der Nähmaschinen und den Nähmädels für den gemütlichen Tag!
Ich freue mich, können meine drei genähten Snoods (Freebook von Nipnaps) schon bald den Hals und vielleicht auch ein bisschen die Herzen von Kindern erwärmen!

In den Päckchen 5, 6, 7 und 8 befanden sich Sachen, für das nächste Nähprojekt: Stoffbeschwerer! Stoffbeschwerer standen schon lange auf meiner Wunschliste und ich freue mich schon, sie gebrauchen zu können.

5: Sechs dicke Unterlagsscheiben

6: Zwei grosse Stücke Bastelfilz

7: 6 Holzknöpfe

8: Anleitung für einen Stoffbeschwerer

naehkalender_5678_beschwerer

Ich hab die Stoffbeschwerer mit einem orangen Neonfaden genäht. Das gibt einen schönen Kontrast zum Mint und Violett. Das Nähen mit dem Reissverschluss um die Unterlagsscheiben herum geht sehr gut. Jetzt können Sie schon zum Einsatz kommen!

Mehr Unterlagsscheiben bekommst du im Shop bei Frau Gufechnopf.

Am 1. Dezember gibts ein grosses erstes Päckli zum Öffnen! Darin versteckt sich eine tolle Eigenproduktion von Näkpaket. Ich näh …

naehkalender_1_01

Am 2. Dezember ist es weniger spektakulär, ein weisser Flies! Hm… Dazu noch einen Gutschein von schön-verpackt.ch!

naehkalender_2_02

Und am dritten Tag wird das Geheimnis gelüftet. Ich näh mir einen Topfhandschuh!
(Ich hatte es zwar schon beim ersten Päckli rausgefunden, da ich den Stoff natürlich ausbreiten und in seiner vollen Pracht bewundern musste.)

naehkalender_3

naehkalender_1_02

Aus 1, 2 und 3 gibts also ein schönes Projekt! Die Anleitung kann man bei Urmeli herunterladen und schon geht es los.

naehkalender_1_2_3

Ich hab meinen Topfhandschuh doppelt mit Thermolam gefüttert, damit ich mir auch nicht die Finger verbrenne am heissen Blech. Wie in der Anleitung erwähnt, ist der Schnitt recht schmal. Für meine Hände perfekt, aber mein Freund kommt da überhaupt nicht rein. Deshalb wollte ich unbedingt noch einen Topfhandschuh nähen. Ausserdem sind die drei Stoffvarianten so toll, dass man sich kaum entscheiden kann. Oder?

Um einen weiteren Topfhandschuh doppelt zu füttern reichte das Thermolam leider nicht. Du kannst es bei Gufechnopf beziehen, falls du mehr brauchst. Ich hab dann gleich alle drei Varianten genäht und mir für die zwei weiteren den Schnitt angepasst. Beim zweiten Handschuh hab ich ganz schön gekämpft, da es mir beim Nähen die vielen Lagen verschoben hat. Ich finde es einfacher den Schnitt aufs Thermolam zu übertragen und alle Lagen rechteckig zu lassen. So passiert nichts, wenns trotzdem verrutscht!

Meine drei Topfhandschuhe habe ich genau mit den Stoffvorschlägen vom Panel genäht. Du kannst die Stoffe aber auch wild mixen!

na%cc%88hkalender_123_topfhandschuh_04

Das erste Nähprojekt hat mich begeistert! Und Päcklein 4 ist total praktisch! Meine To-Sew-List ist immer sehr lang. Ich hab sie sogar aufgeteilt in eine “Short-List” für dringende Projekte und eine “Long-List” für meine Wunschprojekte in der nächsten Zeit.
naehkalender_4

Ich freu mich schon euch bald die nächsten Päckchen zeigen zu dürfen!