Ich stelle mich immer gerne neuen Herausforderungen. Darum fand ich das Probenähen von der “My Denim Jeans” von muckelie total spannend. Die Boyfriend-Jeans sitzt lässig auf der Hüfte und sieht besonders cool aus, wenn man sie hochkrempelt.

Zum ersten Mal nähte ich eine Probehose aus einem alten Leintuch. Dieser Schritt lohnt sich sehr, um das Schnittmuster anzupassen. Ich musste den Bund verschmälern und die Wade erweitern.

Das Jeans nähen ist eine kleine Wissenschaft für sich. Da lohnt es sich einen Hammer in der Nähe zu haben um immer wieder die Nähte flach zu hämmern. Wenn nämlich zwei Kappnähte aufeinandertreffen sind das schon sechs Lagen Stoff. Da kämpfte meine Bernina B380 ein bisschen. Doch langsam nähen und das Füsschen bei unterschiedlichen Höhen, auszugleichen half viel.

Beim  Nähen mit dem Cordonett Faden musste ich ein bisschen pröbeln mit der Fadenspannung. Ich war zu faul um ständig den Faden zu wechseln. So nähte ich alles mit dem Cordonett Faden als Oberfaden. Auch so war ich ständig am Umfädeln, da ich mit zwei verschiedenen Farben die Nähte absteppte.

Das Nieten Einschlagen musste ich auf eine “normale” Uhrzeit verschieben. Das macht doch ein bisschen Lärm!

Ich trage meine “My Denim Jeans” total gerne. Weil es meine erste Jeans ist wählte ich einen recht dünnen Jeans. Drum muss sie jetzt auf den nächsten Frühling warten!

Den Schnitt bekommst hier: muckelie

 

Schnittmuster: My Denim Jeans von muckelie
Stoff: Jeans leicht hellblau,7.5 oz. schwer, gekauft bei Stoffzentrale.ch
Fotolocation: Enea Baummuseum, Jona

Verlinkt bei: RUMS

Eigentlich wollte ich letzten Winter das erste Mal Wollwalk vernähen, doch der Winter ging zu schnell vorbei. Drum gibts jetzt anfangs Winter daraus einen Stampelanzug von minikrea für meine kleinste Nichte.

Strampelanzug von Minikrea

Lange suchte ich nach einen passenden Overall-Schnittmuster. Ich entschied mich dann für den minikrea Strampelanzug wegen seiner schönen Schnittführung vorne. Ausserdem finde ich den Wickelverschluss schön schlicht und praktisch. Der Schnitt ist nur einlagig, doch ich nähte ein Futter rein, damit der Wollwalk nicht kratzt und der Anzug noch wärmer ist. Dazu fand ich auf dem Berninablog einen Beitrag, der mir half. Ausserdem fand ich dieses Video sehr hilfreich, um die Bündchen verdeckt einzunähen. Nach vier Bündchen nacheinander bin ich nun geübt und kämpfe nicht mehr so wie bei meiner ersten gefütterten Sweatjacke vor einem Jahr.

Ich finde den Anzug wunderschön. Es liegt schon ein Fleecestoff bereit für den nächsten Anzug. Der Winter kann kommen!

…und weil der erste Strampelanzug so schön ist, musste ich gleich noch einen zweiten nähen. Diesmal aber aus Baumwollfleece.

Schnittmuster: Stampelanzug von minikrea, Papierschnitt gekauft bei Stoff&So

Stoff: Wollwalk hellgrau und Kapuzenfutter Twinkle grey Sweat, letzten Winter gekauft bei Stoff&So, Futterstoff Streifen zartrosa/dunkelgrau, gekauft bei faybee.ch

Baumwoll Fleece Beige, gekauft bei Stoff&So, Futterstoff Summer Glam Dreiecke von Nikiko, gekauft bei Alles für Selbermacher

Verlinkt bei: Keko-Kreativ

In den Schnitt Babyherz von Rosarosa habe ich mich bereits während dem Nähen der ersten Hose verliebt. Dringend mussten drum mehr davon her!

Ich nähte für die zwei kleinen Boys von meiner älteren Schwester die schmale Variante mit der Bauchtasche. Der Chevron-Stick-Sweat von Swafing kommt richtig gut zur Geltung.

Für die beiden kleinen Mädchen von meiner jüngeren Schwester gabs auch die schmale Variante aber die Bauchtasche mit Spitzen und Raffung am Bein. Die Spitzen sind aus dem Fundus von meinem Mami und haben drum schon ein paar Altersfleckchen. Beim melierten Sweat stört mich das aber fast nicht mehr.

Ich freu mich schon einmal alle vier zusammen in den Hosen zu sehen!


Schnitt: Babyherz von Rosarosa, Schnitt in der Grösse 44 bis 104

Stoff: Stricksweat Ben in Mint und Jeansblau, von Swafing, gekauft bei Urmeli.ch

Verlinkt bei: Ich näh bio, Kiddikram

Mit dem Flare Top an von Sewera stirbt die Hoffnung auf ein paar schöne warme Spätsommertage zuletzt. Das Flare Top ist ein luftig, leichtes Top, das wunderbar fällt. Ich hab meine Varianten aus Viskose und Sportjersey genäht und für das eingenähte Innentop Romanit verwendet. Ein perfektes Top für heisse Sommertage und hoffentlich auch noch ein paar warme Spätsommertage.

Beim Probenähen bekam ich richtig Lust, verschiedene Trägervarianten auszuprobieren. So entstanden meine drei Shirts mit geflochtenen Trägern, dünnem überkreuztem Gummiträger und geraffte Träger aus Stoff und Gummiband.

Ich lieb sie alle drei, aber das senfgelbe am meisten! Ich könnte mich stundlang rundherum drehen!

Den Schnitt bekommst du hier:

https://www.makerist.de/patterns/flare-top-schnittmuster-anleitung-by-sewera

 

Stoff:

Viskose Jersey Melange Senf / Crepe Viskose Jersey Jeansblau / Sportlycra Grau
alle gekauft bei Stoffundso

Romanit gekauft bei Am Laufmeter Stoffe, Rapperswil

 

Schon beim Probenähen fürs muckelie Top vor zwei Jahren wollte Susanne von muckelie ein Top aus Webware machen und ich kaufte mir natürlich gleich passenden Stoff. Jetzt war es endliche so weit und ich konnte meinen Stoffschatz ausgraben.

Vår heisst Frühling auf schwedisch – doch Vår ist auch eine lässige Sommerbluse! Die Abnäher, Knopfleiste und verschiedene Kragenvarianten forderten mich beim Nähen heraus. Doch genau das liebe ich!

Zu einem muckelie Schnitt gehört auch noch eine Paspel. Die rückwärtige Passe mit der Kellerfalte setzt so einen wunderschönen Akzent und unterstreicht den lässig lockeren Style.  Das Top kannst du aus Webware nähen: Ich habe einen ganz leichten Viskosestoff, einen Leinenstoff und einen Stretchjeans genommen und so sind meine drei Vårs total unterschiedlich.

Den Schnitt bekommst du hier:

Stoff: Atelier Brunette, Bye Bye Birdie Black, gekauft bei Jesuisacroquer.ch

Denimlook Ornament und Leinenstoff, gekauft bei Das Atelier für Textiles & mehr, Rapperswil

 

Musterkitz hat diesen Sommer ihr Raketendesign, welches Sie vorher bereits auf Seidenschals gedruckt hatte, auf Jersey produzieren lassen. Ich hab mir leider nur einen halben Meter davon gekauft und schon alles vernäht.

Mein Göttibueb wählt immer das Raketenglace aus und die Lieblingsfarbe von meiner Nichte ist orange. Der Stoff passt also super für beide!

Das Sommerliebe-Schnittmuster ist eigentlich eine Tunika und für Webwarestoffe. Mir gefiel jedoch die Raffung und die Flügelärmelchen so gut, dass ich das Schnittmuster am Rücken leicht anpasste und für ein Kleidchen verlängerte. Ich freu mich darauf die kleinen Schleckmäuler mit einem Raketenglacé in der Hand und ihren Raketenkleidungsstücken zu sehen und dabei an meine Kindheitserinnerungen zurückzudenken. Früher, oh ja, früher hatten wir doch oft vom Fischer im Dorf ein Glacé bekommen!

Stoff: Raketenglacé-Jersey von Musterkitz

Schnittmuster: Tee von Nipnaps / Sommerliebe von Fred von Soho

Verlinkt bei: Kiddikram

 

Bei meiner letzten Stoffbestellung bin ich über den “Cherry Gold French Terry” gestolpert und musste ihn bestellen. Als er ankam, kam mir gleich ein Schnitt “Strandperle von Fred von Soho” in den Sinn und gleich war auch der gekauft. Am nächsten Tag wollte ich loslegen mit dem Nähen und zweifelte plötzlich an meiner Idee. So kaufte ich kurzerhand auch noch den Schnitt “Top and Dress Nanöö”. Zu den Kirschen passt der verspieltere Schnitt viel besser.

Nanöö Dress

 

Damit mein Stoff mit 1.50 Länge reichte musste ich den Ärmel leicht kürzen. Nun sind mir die Arme ein bisschen eng, dafür ist es sonst genug luftig. Aber ich find den Oversize-Stil ganz toll. Die Anleitung des Schnitts ist in vier Sprachen (Spanisch, Französich, Englisch und Deutsch) verfasst und mit süssen handgezeichneten Skizzen versehen. Ich hab doch tatsächlich nach der englischen Anleitung genäht, ohne es zu bemerken!

Das erste Frühlingspicknick kann nun endlich kommen!

Nanöö Dress

Schnittmuster: Nanöö Dress von Nanöö

Stoff: Kimsa Sweat “Cherries Marinière marine foncé”, gekauft bei Stoffundso

Verlinkt bei: RUMS

Es wird fruchtig! Ich hab mich beim ersten Blick in die neue Stoffkollektion von Elvelyckan Design verliebt. Gold Lemon, Juicy Pear, Very Strawberry und Cherry Berry sind perfekt für den Sommer. Ich hab meinen zwei Neffen und meiner Nichte etwas genäht und zum Glück ist noch ein Bauchzwerg unterwegs, so dass ich auch den vierten Stoff vernähen konnte.

Für Theo nähte ich ein Raglanshirt aus dem Buch Nähen mit Jersey Kinderleicht von Klimperklein. Mit der Bündcheneinfassung kämpfte ich ganz schön. Jetzt wünsch ich mir wirklich eine Covermaschine!

Raglanshirt von Klimperklein

Für Jana nähte ich ein Milchmädchen von Lotte & Ludwig. Der Schnitt mit den verspielten Zipfeln passt perfekt zum Kirschenjersey.

Für Elio gabs einen Kurzarmbody nach dem Schnitt Regenbogenbody von Schnabelina.

…und für den Bauchzwerg von meiner jüngeren Schwester gabs einen Wickelbody. Ich glaube es wird ein Mädchen. Aber sicherheitshalber hab ich die Einfassung mit dem mint-Bündchen gemacht, so würd es auch ein bisschen für einen Jungen passen, oder?

Die süssen kleinen Stoffresten, die beim Zuschneiden anfallen, konnte ich nicht einfach wegwerfen. Ich hab drum Vliesofix aufgebügelt und brauche sie als Patches zum Applizieren. Zwei davon hab ich auf kleine Windeltücher genäht. Die hat Jana immer als Halstüchlein an.

Der Sommer, oder wenigstens mal der Frühling, kann jetzt endlich kommen!

 

Schnittmuster:
Für Theo: Raglanshirt aus dem Buch Nähen mit Jersey Kinderleicht und Klimperklein
Für Jana: Milchmädchen von Lotte & Ludwig
Für Elio: Kurzarmbody nach dem Schnitt Regenbogenbody von Schnabelina
Für den Bauchzwerg: Wickelbody von Klimperklein

Stoffe:
Jersey Fruit von Elvelyckan Design: Gold Lemon, Juicy Pear, Very Strawberry und Cherry Berry

Verlinkt bei: Keko-kreativ / Kiddikram / Selbermachen macht glücklich

 

 

Ich probiere sehr gerne neue Sachen aus. Deshalb musste ich den OdiCoat-Gel zur Stoffbeschichtung, der direkt neben der Kasse im Stoffladen stand, einfach kaufen. Er passt perfekt für einen Stoff von Treeebird. Bei Treeebird Sandra Pick kann man ihre Illustrationen auf Stoff bestellen und diese werden dann von stoff-schmie.de direkt in der gewünschten Menge produziert. In die Bärenillustrationen hab ich mich auf den ersten Blick verliebt.

Der Baumwoll-DIY-Stoff ist super um kleine Taschen oder einen Turnbeutel zu nähen. Ich wollte mir ein Etui für meine Brushletteringstifte nähen und dazu wäre es ja super, wenn der Stoff beschichtet ist. Perfekt für ein OdiCoat-Projekt.

Das OdiCoat muss man mehrmals auf den Stoff auftragen und dazwischen immer wieder gut trocknen lass. Es braucht also einige Zeit, dafür hat man nachher sein Wunschstoff als beschichteter Stoff.

Ich schützte meinen Tisch mit einem Backpapier und befestigte den Stoff mit der rechten Seite nach oben. Zuerst muss man das Gel mit dem Pinsel auf den Stoff geben und danach mit der OdiCoat-Karte den Gel in den Stoff einarbeiten. Danach eine Stunde trocknen lassen und den zweiten Auftrag anbringen. Nochmals 30 bis 60 warten, bis die Schicht staubtrocken ist und den letzten, dritten Auftrag anbringen. Danach 12 Stunden trocken lassen und danach weiterverarbeiten.

In meinem Nähzimmer scheint es ganz schön staubig zu sein, immer wieder kämpfte ich nämlich mit Fusseln auf dem Gel, die man auf dem hellen Stoff recht gut sieht. Also zuerst besser Staubsaugen!

Genäht hab ich ein Reissverschlusstäschchen mit der Grösse 21.5 x 14 cm. So passen meine Tombow ABT Brushpens super hinein. Auch hab ich mal wieder ein Snappap-Label gebraucht. Zusammen mit dem Kupfer-Reissverschluss sieht das Täschchen echt chic aus.

Nun muss ich Lettern üben, damit mein Brushlettering-Etui auch zum Einsatz kommt. Dafür hab ich mir den Brush-Lettering-Guide von Frau Hölle gekauft und schon fleissig geübt.

Odi-Coat Stoffbeschichtung: Anleitungsvideo, gekauft bei Das Atelier für Textiles, Rapperswil
Stoff: DIY-Stoff von Sandra Pick, hergestellt von stoff-schmie.de
Reissverschluss: Reissverschluss und Zipper “metallic kupfer” im Set, gekauft bei Kreando.ch
Label: Snappap-Label von Dortex.ch