Ich stelle mich immer gerne neuen Herausforderungen. Darum fand ich das Probenähen von der “My Denim Jeans” von muckelie total spannend. Die Boyfriend-Jeans sitzt lässig auf der Hüfte und sieht besonders cool aus, wenn man sie hochkrempelt.

Zum ersten Mal nähte ich eine Probehose aus einem alten Leintuch. Dieser Schritt lohnt sich sehr, um das Schnittmuster anzupassen. Ich musste den Bund verschmälern und die Wade erweitern.

Das Jeans nähen ist eine kleine Wissenschaft für sich. Da lohnt es sich einen Hammer in der Nähe zu haben um immer wieder die Nähte flach zu hämmern. Wenn nämlich zwei Kappnähte aufeinandertreffen sind das schon sechs Lagen Stoff. Da kämpfte meine Bernina B380 ein bisschen. Doch langsam nähen und das Füsschen bei unterschiedlichen Höhen, auszugleichen half viel.

Beim  Nähen mit dem Cordonett Faden musste ich ein bisschen pröbeln mit der Fadenspannung. Ich war zu faul um ständig den Faden zu wechseln. So nähte ich alles mit dem Cordonett Faden als Oberfaden. Auch so war ich ständig am Umfädeln, da ich mit zwei verschiedenen Farben die Nähte absteppte.

Das Nieten Einschlagen musste ich auf eine “normale” Uhrzeit verschieben. Das macht doch ein bisschen Lärm!

Ich trage meine “My Denim Jeans” total gerne. Weil es meine erste Jeans ist wählte ich einen recht dünnen Jeans. Drum muss sie jetzt auf den nächsten Frühling warten!

Den Schnitt bekommst hier: muckelie

 

Schnittmuster: My Denim Jeans von muckelie
Stoff: Jeans leicht hellblau,7.5 oz. schwer, gekauft bei Stoffzentrale.ch
Fotolocation: Enea Baummuseum, Jona

Verlinkt bei: RUMS